Wärmewelle

Als Wärmewelle werden vier unterschiedliche Dinge laut Wikipedia bezeichnet

Wärmewelle (1)

  • die zeitliche Entwicklung eines Temperaturfeldes, siehe Thermische Welle kann als Wärmewelle verstanden werden

Der Begriff Thermische Welle beschreibt ein räumlich und zeitlich veränderliches Temperaturfeld, das durch eine zeitabhängige Erwärmung in einem Medium hervorgerufen wird. Mathematisch handelt es sich bei einer thermischen Welle um eine Lösung der Wärmeleitungsgleichung, einer Diffusionsgleichung. Ohne Ruhelage und Rückstellkraft, wie bei Systemen, die einer Wellengleichung gehorchen, gibt es auch keine Schwingung, weshalb der (international übliche) Begriff „thermische Welle“ gelegentlich als unangemessen bezeichnet wird. Eine schwingungsförmige äußere oder lokale Anregung wirkt nur über eine kurze Entfernung, ein Fernfeld wie bei echten Wellen gibt es nicht…

  • eine vorübergehende Erwärmung, siehe Hitzewelle und Zwischeneiszeit, kann man ebenfalls als Wärmewelle verstehen

Das Wort Hitze bezeichnet allgemein eine hohe Temperatur, kann jedoch auch, meist in Anlehnung hieran, eine gesonderte Bedeutung haben. Hitze ist dabei die negative besetzte Steigerungsform des umgangssprachlichen Wärmebegriffs bzw. das Gegenteil von Kälte.

Wärmewelle (2)

– – –

Eine Warmzeit ist in der Klimageschichte und auch in der Geologie neutral ein Zeitraum mit im Durchschnitt höheren Temperaturen zwischen zwei Zeitabschnitten mit durchschnittlich tieferen Temperaturen, sogenannten Kaltzeiten.

Ist eine Warmzeit innerhalb eines Eiszeitalters gemeint, so spricht man auch von Interglazial oder Zwischeneiszeit, seltener von Zwischenkaltzeit.

Längere Zeitabschnitte der Erdgeschichte mit überdurchschnittlich höheren Temperaturen (etwa von der Länge von Erdperioden) werden auch als Warmklima bezeichnet. In Zeiten mit Warmklimata gibt es auf der Erde normalerweise keine größeren Vereisungsgebiete, insbesondere auch nicht in den Polregionen. Um diesen Zustand, keine Vereisungsgebiete auf der Erde, explizit auszudrücken wird auch der Begriff akryogenes Warmklima verwendet.

  • Wärmestrahlung (Physikalische Begriffserklärung)

Wärmestrahlung oder thermische Strahlung, seltener Temperaturstrahlung, ist elektromagnetische Strahlung, die ein Körper auf Grund seiner Temperatur aussendet. Bei den meisten Festkörpern und Flüssigkeiten ist das Spektrum dieser Strahlung kontinuierlich und hat einen charakteristischen Verlauf, der durch das plancksche Strahlungsgesetz beschrieben wird. Hingegen emittieren Gase ein für das Material charakteristisches Linienspektrum.

  • Wärmewellenheizung

Eine Strahlungsheizung oder Wärmewellenheizung ist eine Heizung, deren überwiegende Wärmeabgabe durch Wärmestrahlung erfolgt. Man unterscheidet zwei grundsätzlich verschiedene Bauformen, die Hochtemperaturstrahler und die Niedertemperaturheizkörper.

Dies waren erste Informationen zur Wärmewelle, weitereführende Informationen zu Wärmewellenheizungen finden Sie hier auf der Webseite.